Ideenentwicklung - Bedeutungsgestaltung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ideenentwicklung

Die Ideenentwicklung ist der Teil der Bedeutungsgestaltung, in dem Ideen entwickelt, Themen strukturiert  und Konzepte erarbeitet werden. Das Informationszeitalter hat uns eine Transparenz beschert, die uns Zugang zu sehr vielen Ideen der Welt verschafft. Diese überfluten uns und wechseln schneller, als sie von uns verarbeitet werden können. Wir erleben  dies weniger als Bereicherung, sondern vielmehr als eine Last. Paradoxerweise führt dies in der Praxis zu weniger Ideen, Ansätzen und Konzepten. Es wird zuerst kommuniziert, getan und dann nachgedacht. Ideenentwicklung entschleunigt und strukturiert  die entscheidenden, frühen Phasen: Erkennen, Thematisieren und Konzipieren.

Bedeutungsgestaltung erzeugt konsistente und lebensfähige Konzepte. Ideenentwicklung macht Einfälle  sichtbar, deren Problem- und Zielbestimmung eine thematische Einordnung ermöglicht. Auf dieser Grundlage werden dann alternative Konzepte durchdacht und abschließend ein Konzept favorisiert. Die auf diese Weise erstellten, stabilen Konzepte bilden  die Grundlage für den Bereich der Kommunikation. Die Kernfrage ist: Um was geht es?

Erkennen
Ideen können jederzeit über einen herfallen. Diese Ideen werden im Geist und oft im ganzen Körper spürbar. Aber bereits Einzelpersonen tun sich schwer  sie in …
Hier geht es weiter ….

Thematisieren
Themen ergeben sich aus der Betrachtung von Ideen, dazugehörigen Problemen und abgeleiteten Zielen. Die Ziele werden aus den Problemen ableiten, …
Hier geht es weiter ….

Konzipieren
Konzepte beschreiben verschiedene Alternativen zur Umsetzung eines Themas. Auf strukturierte Weise werden die umsetzungsrelevanten Bausteine, die bei  …
Hier geht es weiter ….

            

©memecon 2011-2017
©memecon 2011-2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü